Skinfacts & Guide

Aloe vera im Check – Die hautberuhigende Wüstenlilie

Die Pflanzenkraft der Aloe vera wurde sehr früh von unterschiedlichen Kulturen auf der Welt entdeckt. Von den Maya, die sie als „Quelle der Jugend“ bezeichneten, über Alexander dem Großen (356-323 v. Chr.), der die Wunden seiner Soldaten mit ihr behandeln ließ bis hin zum antiken China und der indischen Medizin. Dies ist möglich, weil die Pflanze mit ihren mehr als 360 heute bekannten Arten auf der Welt verbreitet ist. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist sie auch unter dem Namen „Wüstenlilie“ bekannt. In der heutigen Medizin und Kosmetik wird die Aloe barbadensis Miller (Aloe vera) verwendet.

Der Name, so wird vermutet, stammt aus dem arabisch sprachigen Raum und bedeutet so viel wie „bitter“ (= Alloeh). Während sich der Artname vom Lateinischen für „die Wahre“ (= vera) ableitet. Die Pflanze wurde im früheren Ägypten mit Schönheit und Gesundheit assoziiert. Heute wird das kühlende Gel der Pflanze vor allem mit ihren entzündungshemmenden und wundheilenden Eigenschaften verknüpft. Warum die Aloe vera diese Wirkung auf die Haut hat, erfahren Sie im Folgenden.

Aloe vera in der Kosmetik

Die erste kommerzielle Kultivierung der Wüstenlilie fand in Florida in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts statt. Vorher wurde das Gel, welches die Pflanze als Anpassung an heiße und trockene Klimabedingungen in großen Mengen speichert, aufwendig per Hand via Filetierung aus der Schale geschnitten. Die Forschung hat seitdem sehr viel daran gearbeitet, dass Gel nicht nur effizient, sondern auch besonders schonend zu verarbeiten.

Heutzutage wird das Gel in der Regel zu einem Pulver gefriergetrocknet und in kosmetischen Mitteln verarbeitet. Dadurch können etwaige Hautreizungen auf ein Minimum reduziert werden. Die Inhaltsstoffliste eines kosmetischen Mittels listet das Pulver als ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE POWDER auf.

Aloe vera

Die Inhaltsstoffe der Aloe vera

Die anti-entzündliche, hautberuhigende und juckreizmindernde Wirkung der Aloe vera ist auf ein einige Bestandteile der Pflanze zurückzuführen:

  • Flavonoide reduzieren als Antioxidantien den oxidativen Stress in der Haut und beruhigen diese
  • Polysaccharide und Aminosäuren verfügen über eine immense Fähigkeit Wasser zu speichern, welche an die Haut abgegeben werden
  • Vitamin C wirkt anti-oxidativ sowie anti-entzündlich und trägt zur Stimulierung der Kollagenproduktion bei
  • Vitamin E wirkt ebenfalls anti-oxidativ und fördert die Epithelisierung der Haut
  • Zink verbessert die Wundheilung, in dem es die Einwanderung epidermaler Zellen in das Gewebe fördert und wirkt darüber hinaus anti-entzündlich
  • Enzyme fördern und erleichtern das Einwandern von Kollagenfasern

Darüber hinaus wird weltweit daran geforscht, die Eigenschaften der Aloe vera für die Hautpflege zu optimieren. Anbei ein Beispiel einer interessanten Entdeckung:

Im Rahmen einer randomisierten und doppelverblindeten Studie (der Goldstandart der klinischen Studien) von Panahi Y et al. aus dem Jahr 2020, mit 36 Teilnehmenden, konnte eine positive Wirkung auf die entzündliche Neurodermitis-Haut aufgezeigt werden. Hier wurde bei der Hälfte der Probanden Aloe vera Extrakt in Kombination mit Olivenöl in einem Zeitraum von 6 Wochen zweimal täglich appliziert. Die andere Hälfte trug zum Vergleich Betamethason, ein Glucocorticoid, auf. Sowohl die Lebensqualität als auch der individuelle Schweregrad der Symptome konnten bei beiden Gruppen verbessert werden. Jedoch waren die Ergebnisse bei der Aloe vera/Olivenöl-Gruppe im Vergleich zur Betamethason-Gruppe stärker. Das bedeutet, dass in einem kurzen Zeitraum die Wirkung der Extrakte besser war, als jene von Glucocorticoiden.

Fazit: Über einen längeren Zeitraum angewendet zeigt Aloe vera eine erstaunliche anti-entzündliche Wirkung. Auch die Kombination verschiedener Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis rücken in den Fokus der Forschung. Es bleibt also spannend!

Aloe vera Extrakt in der Home Care

Die feuchtigkeitsbewahrenden, entzündungshemmenden, juckreizmindernden und kühlenden Eigenschaften des pulverisierten Extraktes regen die hauteigenen Repair-Mechanismen an. Insbesondere einer Haut, die zu Trockenheit neigt, kann hier geholfen werden. Auch entzündliche Hauterkrankungen, wie die Akne, Rosacea oder Neurodermitis können profitieren.

Das AESTHETICO aloe vera active gel kombiniert die hochwirksamen Eigenschaften der Wüstenpflanze mit dem einzigartigen Extrakt der Zaubernuss (Hamamelis). Sie besitzt aufgrund ihres Gerbstoff- und Flavonoidgehaltes adstringierende und wundheilungsfördernde Eigenschaften, gleichzeitig wirkt er als Radikalfänger anti-oxidativ. Darüber hinaus hilft Glycerin, ein natürlicher Bestandteil des Natural Moisturizing Factors (NMF) der Haut, Feuchtigkeit in die Haut zu transportieren und dort zu binden. Diese Synergie wird mit den hautschützenden Vitaminen E und Panthenol optimal ergänzt.

Zusätzlich wirkt es positiv bei Entzündungen und kleinen Wunden,  sodass es auch nach kleinen Verunglimpfungen geeignet ist. Bei einem leichten Sonnenbrand oder Insektenstichen kann das AESTHETICO aloe vera active gel die strapazierte Haut angenehm kühlen und beruhigen.

Tipp: Besonders als Maske (gekühlt aus dem Kühlschrank) angewendet beruhigt das Gel irritierte und zu Rötungen neigende Haut. Hierzu nach der schonenden Reinigung 1-2-mal pro Woche messerrückendick auftragen und 10-15 Minuten einwirken lassen. Als Abschluss der Hautpflege und zur Stabilisierung des pH-Wertes und Stärkung des Säureschutzmantels der Haut empfehlen wir das AESTHETICO refresh & care. Das Tonic kühlt, wirkt beruhigend und spendet Feuchtigkeit. Ein weiterer Vorteil: Es verbessert die Aufnahmefähigkeit der Haut, sodass von der Abschlusspflege weniger benötigt wird.

Wie Sie sehen, hat die stachelige Wüstenlilie es in Sachen Hautpflege in sich. Profitieren auch Sie von den hautberuhigenden Eigenschaften der „Quelle der Jugend“!

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Skincare-Routine für empfindliche Haut