Lifestyle & BeautySkincare-Tipps

Rasurbrand und Rasierpickel vermeiden: Unsere 7 Tipps für Frauen

Rötungen, gereizte Haut, Pickelchen – all das können Folgen einer Rasur sein, die nicht nur an den Beinen, sondern auch unter den Achseln oder im Intimbereich bzw. der Bikinizone auftreten können. Dies fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern wird von vielen Frauen gerade im Sommer auch optisch als störend empfunden. Wer ein paar simple Tricks berücksichtigt, kann Rasierpickel & Co. aber durchaus vermeiden. Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt!

Tipp 1: Den richtigen Rasierer wählen

Das Equipment spielt bei der Rasur eine wichtige Rolle. Wir empfehlen Rasierer mit mehreren Klingen, weil diese den Druck gleichmäßiger auf der Haut verteilen. Das verringert das Risiko für Schnittverletzungen deutlich. Außerdem sind solche Rasierer oft auch deshalb hautschonender, da man eben nur ein mal über die Hautstelle streichen muss.

Tipp 2: Die richtige Wassertemperatur einstellen

Für eine hautschonende Rasur ist warmes (nicht heißes!) Wasser ideal: Es sorgt dafür, dass die Haare weicher werden und die Rasierklingen sanfter über die Haut gleiten können. Das reduziert Mikroverletzungen auf der Haut. Wir empfehlen die Rasur erst gegen Ende der Dusche oder des Bades durchzuführen, weil die Haare ein paar Minuten brauchen, bis sich ihre Follikel öffnen und sie weich genug sind.

Tipp 3: Niemals trocken oder nur mit Wasser rasieren

Eine Rasur ist für die Haut immer mit Stress verbunden. Das liegt unter anderem an der Reibung, die auf der Haut erzeugt wird. Um diese Reibung zu reduzieren, raten wir Ihnen dringend davon ab, nur mit Wasser oder gar trocken zu rasieren. Dies kann zu Schnittwunden, in jedem Fall aber zu Mikroverletzungen der Haut führen. Greifen Sie stattdessen zu einem ausgewiesenem Rasierschaum oder -gel – oder verwenden Sie einfach Ihr normales Duschgel, z.B. die AESTHETICO cleansing lotion.

Tipp 4: In die richtige Richtung rasieren

Je nach Haardicke empfehlen wir Ihnen entweder entlang oder entgegen der Wuchsrichtung zu rasieren. An den Beinen sind die Haare in der Regel wesentlich dünner, sodass das Rasieren von den Knöcheln Richtung Oberschenkel kein Problem darstellt. Unter den Achseln und im Intimbereich hingegen haben wir dickere Haare. Wer hier entgegen der Wuchsrichtung rasiert, riskiert unnötige Hautreizungen.

Tipp 5: Klingen gut reinigen und regelmäßig wechseln

Scharfe, saubere Klingen gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen für das Vermeiden von Rasurbrand und anderen Hautirritationen. Stumpfe Klingen sorgen dafür, dass Sie mehr Druck ausüben müssen. Zudem gleiten sie nicht mehr so einfach über die Haut, sodass die stumpfe Fläche der Klingen die Haut mechanisch sehr beansprucht. Das erhöht das Risiko für Schnittverletzungen. Klingen, in denen Haare, Hautschüppchen oder Keime hängen, fördern die Gefahr von Entzündungen. Deshalb empfehlen wir, den Rasierer gründlich abzuspülen und Klingen in angemessenen Abständen auszuwechseln. Je nachdem wie oft Sie sich rasieren, ist ein Wechsel alle 14 Tage (bei täglicher Rasur) oder alle vier bis sechs Wochen (bei zwei bis drei Rasuren pro Woche) sinnvoll.

Tipp 6: Die Haut pflegen

Um die Haut nach der Rasur optimal zu pflegen, sollten Sie sie mit einer beruhigenden Pflege verwöhnen. In der Regel eignet sich dafür die normale Bodylotion, die Sie auch für den Rest Ihres Körpers verwenden. Für besonders empfindliche Haut oder für SOS-Rasurbrand-Fälle empfehlen wir unser AESTHETICO scaling balm. Der Balsam beruhigt Ihre Haut und kann Rasurbrand auch effektiv vorbeugen.

Unser Tipp

Neigen Sie auf den Oberschenkeln zu Reibeisenhaut (Keratosis pilaris), also zu kleinen, häufig rötlichen, verhärteten Pickelchen? Dann kann die Rasur die Haut zusätzlich irritieren. Für eine Reduzierung der Pickelchen legen wir Ihnen unsere AESTHETICO fruit complex body & face lotion als Nachtpflege ans Herz. Sie kann den Gänsehaut-Effekt deutlich vermindern und macht Ihre Haut damit auch optisch fit für den Sommer! Es gibt lediglich zwei Dinge zu beachten:

  1. Bitte nicht direkt nach dem Rasieren anwenden.
  2. Tagsüber immer sorgfältig mit einem Sonnenschutzprodukt eincremen – dies ist aufgrund der enthaltenen Fruchtsäure im Sommer Pflicht.

Tipp 7: Etwas weniger ist mehr

Auch wenn Sie gerade in sonnigwarmen Zeiten gern täglich glatte, schöne Beine & Co. hätten, gilt leider: Je seltener Sie sich rasieren, desto besser ist es für Ihre Haut. Gerade wer zu Rasierpickelchen, Rötungen und Juckreiz neigt, sollte vor jeder Rasur überlegen, ob es wirklich nötig ist. Wir hoffen aber, dass unsere Tipps bei Ihrer Haut Wirkung zeigen und Sie den Sommer mit glatter Haut genießen können.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Gesichtsreinigung – So geht Abschminken richtig
Strahlende Augenblicke dank der passenden Augenpflege
Menü