Anti-Aging & UV-SchutzSkinfacts & Guide

Glycolsäure im Check: Was kann die Fruchtsäure wirklich?

Glycolsäure wird heutzutage in vielen Hautpflegeprodukten verarbeitet. Verarbeitet in Reinigungsschäumen, Gesichts- und Körperpflege oder in sogenannten Exfoliants, hat die Glycolsäure in jedem Fall ihre Daseinsberechtigung. Sie gehört zu den meistverwendeten kosmetischen, evidenzbasierten Wirkstoffen. Zahlreiche Studien belegen ihre Wirksamkeit. Wie genau sie wirkt und für welchen Hauttypen sie geeignet ist, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Was ist Glycolsäure?

Die Glycolsäure gehört zu der Gruppe der Fruchtsäuren. Bestimmt haben Sie schon einmal auf einem Hautpflegeprodukt die Abkürzung „AHA“ gelesen. Das steht für Alpha Hydroxy Acid (Acid = Säure). Dadurch wird die Struktur und die Reaktionseigenschaft des Moleküls beschrieben. Ihr natürlicher Ursprung liegt in dem Zuckerrohr.

Für kosmetische Zwecke erfolgt die Herstellung heutzutage (meist) synthetisch, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten. Dabei weist die Glycolsäure die kleinste Molekülgröße der Fruchtsäuren auf und ist zudem auch wasserbindend. Aufgrund der kleinen Molekülgröße kann sie tief in die oberste Hautschicht – die Epidermis – eindringen. Und was macht sie dort?

Kleine Säure – große Wirkung?

Unterschiedliche Konzentration mit unterschiedlichen Zielen. So kann die Glycolsäure, abhängig von ihrer Einsatzkonzentration, verschiedene Wirkungen, wie beispielsweise Keratolyse (Ablösung der abgestorbenen Hautzellen) erzielen. Dieser Effekt erfolgt durch eine Denaturierung, also eine Strukturveränderung der Proteine, die für den Zusammenhalt der Hautzellen sorgen. Die Folge dessen ist ein verdünntes und kompaktes Stratum corneum (Hornschicht).

Die Verdünnung ist jedoch nur ein kurzzeitiger Effekt: Durch das Eindringen der Glycolsäure bis in die Basalzellschicht (unterste Schicht der Epidermis) wird der Hauterneuerungsprozess angeregt und die Zellteilung gefördert. Dadurch wird der Anteil an lebendigen Zellen in der Epidermis größer. Ergebnis ist ein ebenmäßigeres und strahlenderes Hautbild mit frischen, aktiven Hautzellen.

Kleine Pigmentverschiebungen, durch beispielsweise UV-Strahlung, werden durch die regelmäßige Verwendung der Glycolsäure minimiert. Bei langfristiger Anwendung wird durch den Hauterneuerungsprozess die Kollagen- und Elastinsynthese, welche in der zweiten Hautschicht (Dermis) erfolgen, angeregt. Kleine Falten können durch eine regelmäßige und konstante Anwendung mit glycolsäurehaltigen Produkten reduziert werden.

Aufgrund der exfolierenden Wirkung kann der Glycolsäure eine Vehikelfunktion zugeschrieben werden. Anschließend aufgetragene Wirkstoffe, wie beispielsweise Niacinamide oder Hyaluron, können demnach besser in die Haut eindringen und dadurch ihre Wirksamkeit erhöhen.

pH-Wert und Säurewirkung

Für die Wirkung eines Produktes hat die Kombination aus Säuregehalt und pH-Wert einen starken Effekt.

Idealerweise sollte der pH-Wert der Produkte zwischen 3,0 und 4,0 liegen. Bei einem pH-Wert unter 3,0 sollte die Glycolsäure nur noch von geschulten/professionellen Händen angewandt werden, da die Wirkung durch den niedrigen pH-Wert verstärkt wird. Bei einem pH-Wert über 4,0 wird die Wirksamkeit verringert. Ebenso gilt das auch für unsere Haut.

Bei vielen Dermatosen, wie beispielsweise Akne oder Neurodermitis, liegt der pH-Wert der Haut bei ca. 6,0, wobei der hautphysiologische pH-Wert hingegen bei 4,8 bis 5,5 liegen sollte. Aufgrund dessen wird die Haut durch die Verwendung von glycolsäurehaltigen Produkten sowie „sauer“ eingestellter Produkte im Allgemeinen, wieder auf den hautphysiologischen pH-Wert herunterreguliert. Anschließend angewandte Fruchtsäurebehandlungen werden von der Haut besser toleriert und der positive Effekt der Behandlung überwiegt. Hier spricht man von einem sogenannten „Säurehardening“. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie im Blogartikel „Die Haut auf Fruchtsäurepeelings vorbereiten – Training für die Haut

Schema: Wirkweise der Glycolsäure

Hometreatments mit Glycolsäure

Die AESTHETICO fruit complex body & face lotion enthält 10% Glycolsäure. Aufgrund dieser Merkmale handelt es sich um eine intensive sowie aktivierende Fruchtsäurelotion. Bewirkt wird auf der Haut ein keratolytischer Effekt mit Anregung der Zellregeneration. Durch die Kombination mit weiteren Wirkstoffen wie Urea oder Hyaluronsäure wird die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt. Empfohlen wird die Lotion bei unreiner und zu Akne neigender, aktivierungsbedürftiger Haut. Auch bei trockener Haut bietet sie viele Vorteile. Zur Vorbereitung auf ein Fruchtsäurepeeling in einem Kosmetikinstitut ist die Lotion das ideale Produkt für ein „Säurehardening“.

Die AESTHETICO fruit complex plus C enthält 8% Glycolsäure. Aufgrund des Vitamin-C-Gehalts handelt es sich um eine Intensivpflege. Die Creme wird durch diese Zusammensetzung ein wirkungsvolles Produkt zur Vorbeugung frühzeitiger Hautalterung. Durch die Komposition aus Glycolsäure und Vitamin C werden Hyperpigmentierungen und Fältchen reduziert und durch den keratolytischen Effekt verbessert sich die Hautstruktur. Bei langfristiger Anwendung wird die Kollagen und Elastinsynthese angeregt. Auch dieses Produkt eignet sich zur Vorbereitung auf ein Fruchtsäurepeeling.

Hinweis: Kribbeln erlaubt!

Falls Ihre Haut noch nie mit Glycolsäure in Verbindung gekommen ist, sollten Sie sich in der Anwendung des Produktes langsam steigern. Bei einer sehr empfindlichen Haut empfiehlt es sich, vorab eine kleine Menge an der Armbeuge aufzutragen, um die Verträglichkeit zu testen. Ein leichtes Kribbeln während der Verwendung oder eine anschließende Verschlechterung des Hautzustandes sind normal und produktbedingt erwünscht. Ihre Haut signalisiert Ihnen ihre Aktivierung.

Bitte verwenden Sie Fruchtsäureprodukte immer am Abend und tragen Sie am nächsten Tag einen ausreichenden Sonnenschutz auf. Wir empfehlen das AESTHETICO suncare sensitive fluid SPF 50+.

Unser Tipp

Falls Ihre Haut sehr sensibel auf neue Wirkstoffe reagiert, empfehlen wir zunächst auf die milderen Varianten der Fruchtsäuren zurückzugreifen. Die AESTHETICO fruit complex beinhaltet, mit Milch-, Mandel- und Zitronensäure, Fruchtsäuren mit einer größeren Molekülgröße. Dadurch können diese nicht besonders tief in die Haut penetrieren und sind milder in der Wirkung.

Strahlende Haut durch Glycolsäurepeelings?

In professionellen Händen dürfen Peelings mit einer Konzentration von bis zu 70% Glycolsäure verwendet werden. Je nach Hautzustand und Ziel wird die Behandlung auf die Bedürfnisse der Kundschaft angepasst:

  • Hyperpigmentierungen werden durch das Abtragen der abgestorbenen Hautzellen minimiert.
  • Erste Fältchen reduzieren sich durch die Kollagen- und Elastinsynthese.
  • Unreinheiten und Akne: Der angesammelte Talg in den Follikeln kann durch den keratolytischen Effekt der Glycolsäure abfließen.
  • Trockene Haut und Neurodermitis: Die angegriffene Barriere einer trockenen, zu Neurodermitis neigenden Haut wird durch das Peeling mit Glycolsäure stabilisiert.
  • Empfindliche Haut und Rosacea: Das geschwächte Bindegewebe wird durch die Glycolsäure gestärkt.

Die Glycolsäure ist vielseitig einsatzbar und bietet viele Vorteile für nahezu alle Indikationen sowohl in der Heimpflege als auch bei einem professionellen Glycolsäurepeeling. Die Wahl des richtigen Produktes oder der Behandlung hängt dabei von dem Hautzustand und dem gewünschten Behandlungsresultat ab.

Für eine professionelle Beratung, speziell auf Ihren Hauttyp angepasst, sprechen Sie Ihr Fachpersonal im Kosmetikinstitut an. Dort kann man Ihnen mit dem AESTHETICO active³ peel concept, durch die Kombinierbarkeit von Glycol- und Salicylsäure, ein individuelles Fruchtsäure-Treatment speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Haut zusammenstellen.

Mit unserem Institutsfinder können Sie Ihr nächstliegendes Kosmetikinstitut finden.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Feel the Peel – die unterschiedlichen Peeling-Arten
Menü