Anti-Aging & UV-SchutzSkinfacts & Guide

Vitamin C im Check: Wie kann Ascorbinsäure die Hautgesundheit unterstützen?

Von Vitamin C oder Ascorbinsäure hat jeder schon einmal gehört. Vor allem als Boost und Helfer für das Immunsystem ist Vitamin C bekannt. Gleichermaßen kommt es in vielen Nahrungsmitteln, vorzugsweise in Obst und Gemüse, vor. Doch auch in der Hautpflege gilt Vitamin C bereits als Wundermittel. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Vielfältigkeit der Ascorbinsäure.

Was ist Ascorbinsäure?

Ascorbinsäure und seine Derivate sind auch als Vitamin C bekannt. Dabei handelt es sich um ein wasserlösliches Vitamin, das wichtige Aufgaben in unserem Körper bewältigt. Der Name „Ascorbinsäure“ hat sich durch die Wirkung gegen Skorbut, die im 15. Jahrhundert vermehrt bei den See- und Entdeckungsreisen auftrat, ergeben und wird von dem Ausdruck „Anti-Skorbut-Säure“ abgeleitet. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde erkannt, dass es sich bei der Seefahrererkrankung um eine Mangelerscheinung handelt. Seefahrer erkrankten an Skorbut aufgrund einseitiger und mangelnder Ernährung auf See. Nachdem sich herausgestellt hat, dass die Seefahrer-Krankheit mit sauren Lebensmitteln verhindert werden konnte, wurde festgestellt, dass ein Mangel an Vitamin C die Ursache ist.

Frau hält eine Zitrone in der Hand

Die Chemie der Ascorbinsäure

Bei der Ascorbinsäure handelt es sich um eine schwache, instabile, wasserlösliche organische Säure. Ein großer Teil der Tiere und Pflanzen können das Vitamin aus Glucose synthetisieren. Einige andere Wirbeltiere und der Mensch können Ascorbinsäure nicht synthetisieren, da ein Enzym (L-Glucono-Gamma-Lacton-Oxidase) fehlt. Daher muss Vitamin C ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden. Als Vitamin C werden alle Derivate mit biologischer Aktivität bezeichnet, wozu L-Ascorbinsäure und das vergleichbare Oxidationsprodukt Dehydroascorbinsäure gehört. In der medizinischen Praxis und der Kosmetik wird die chemisch aktive L-Ascorbinsäure verwendet. Durch die Instabilität der Säure kann sie leicht durch Temperaturschwankungen, Sauerstoffkonzentrationen und Sonneneinstrahlungen abgebaut werden.

Wie instabil die Ascorbinsäure wirklich ist, lässt sich anhand der schnellen Braunfärbung eines Apfels gut darstellen. Schneidest du einen Apfel auf, färbt sich dieser schnell braun. Das liegt daran, dass die enthaltenden Enzyme und Pflanzenstoffe mit Sauerstoff reagieren, wobei es zu einer Oxidation kommt.

Bei AESHETICO nutzen wir unterschiedliche Formen von Vitamin C in den Produkten. Dazu zählen Ascorbic acid und auch das Derivat Ascorbyl Palmitate, welches erst in der Haut zu Vitamin C umgewandelt wird. Dies ist förderlich für die Stabilität. In Kosmetika wird Vitamin C nicht nur eingesetzt, um die Haut vor oxidativen Stress zu schützen, sondern auch, um den oxidativen Verderb der Produkte zu verhindern.

Aufgaben der Ascorbinsäure

An vielen physiologischen Funktionen ist die Ascorbinsäure im menschlichen Körper beteiligt, wobei sie z.B. zur normalen Funktion des Immunsystems sowie der Blutgefäße beiträgt.  Außerdem werden Hautzellen vor oxidativem Stress geschützt und das wichtige Vitamin ist an der Kollagensynthese beteiligt.

Ascorbinsäure als Better-Aging-Wirkstoff

Im Laufe des Alterungsprozess verändert sich unsere Haut. Die Hautschichten weisen altersbedingte Veränderungen in ihrer Funktionsfähigkeit und Struktur auf. Dabei wird zwischen zwei verschiedenen Prozessen unterschieden. Zum einen die extrinsische Hautalterung, wobei die umweltbedingte Alterung eine Rolle spielt und auf der anderen Seite die intrinsische Hautalterung, die durch den Lauf der Zeit verursacht wird. Besonders auffällig ist die trockene Haut bei älteren Menschen, die durch eine verringerte Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern, entsteht.

Die Altershaut wird brüchig und durch eine geschädigte Barrierefunktion ist die Reparaturfähigkeit nach einer Verletzung vermindert. Studien haben ergeben, dass Vitamin C zur Vorbeugung von trockener Haut sehr gut geeignet ist. Der Zusatz von Vitamin C steigert die Produktion von Barrierelipiden sowie die Differenzierung von Keratinozyten (hornbildende Zellen), wodurch der Hauterneuerungsprozess angeregt wird. Außerdem besitzt Vitamin C die Fähigkeit, die Haut vor Wasserverlust zu schützen.

Ascorbinsäure als Radikalfänger

Ascorbinsäure gehört zu der Gruppe der Antioxidantien und dient zum einen als Hilfsstoff, um kosmetische Formulierungen zu stabilisieren. Zum anderen wird die Haut vor reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) geschützt. ROS werden u. a. gebildet, wenn die Haut der Sonne ausgesetzt ist und durch den Alterungsprozess selbst. Dadurch entsteht ein oxidativer Stress auf der Haut, wobei freie Radikale entstehen. Ascorbinsäure kann nacheinander Elektronen abgeben, damit die reaktionsfreudigen freien Radikale neutralisiert werden. Durch diesen Prozess wird die Haut vor oxidativem Stress geschützt und der Alterungsprozess deutlich verzögert, denn nachweislich sind Altersflecken, Pigmentflecken und Falten auf oxidative Schäden zurückzuführen. Allerdings wird die Verfügbarkeit von Ascorbinsäure durch wiederholte UV-Strahlung stark verringert.

Verwenden Sie daher immer einen Sonnenschutz – am besten eignet sich das AESTHETICO suncare sensitive fluid SPF 50+. Das Sonnenschutzfluid bietet einen sehr hohen UV-Schutz durch die Kombination von UV-A- und UV-B-Filtersubstanzen für alle Hauttypen. In Hautpflegeprodukten liegt meistens eine Kombination aus Vitamin E und Coenzym Q vor, um den oxidativen Abbau von Vitamin C zu verlangsamen. In einer Studie wurde beobachtet, dass Ascorbinsäure um 50 % Verbrennungen, die durch UV-Strahlungen verursacht wurden, verringert. Das bedeutet, dass Vitamin C sowohl als entzündungshemmendes Mittel als auch als Antioxidans wirkt.

Ascorbinsäure als Unterstützer der Wundheilung

Die Ascorbinsäure spielt eine ebenso wichtige Rolle bei der Wundheilung. Ist ein Mangel an Säure vorhanden, so produzieren die Fibroblasten (Zellen des Bindegewebes) in der Haut instabiles Kollagen. Dadurch wird ein schwaches Gerüst gebildet, was den Heilungsprozess erheblich erschwert.

Bei älteren Menschen ist der Vitamin C Gehalt in der Regel niedrig, was zu einer langsameren Hautregeneration beitragen kann. Eine In-vivo-Studie bei älteren Menschen hat ergeben, dass Ascorbinsäure der verringerten Zellvermehrung entgegenwirken kann.

Ascorbinsäure – das Mittel gegen Hyperpigmentierung

Vitamin C spielt ebenfalls eine wichtige Rolle als Mittel gegen Pigmentierungen (Leberflecken, Altersflecken und/ oder postinflammatorische Flecken). Pigmentflecken entstehen durch eine Überproduktion an Melanin. Letzteres wird durch das Enzym Tyrosinase (wandelt die Aminosäure Tyrosin in Melanin um) gebildet.

Ascorbinsäure hemmt das Enzym Tyrosinase, wodurch die Umwandlung von Tyrosin in Melanin deutlich verringert wird. Laut einer Studie wurde festgestellt, dass die Anwendung von Vitamin C einen deutlichen Rückgang der Pigmentierungen verursacht.

Homecare mit Vitamin C

Vitamin C kann allein oder in Kombination mit anderen Wirkstoffen verwendet werden. Für die tägliche Nachtpflege empfehlen wir daher den AESTHETICO fruit complex plus C. Hier sind sowohl Ascorbic acid als auch das Vitamin C Derivat Ascorbyl Palmitate enthalten, die zum einen den oxidativen Verderb des Produktes verhindern und zum anderen die Haut vor oxidativen Stress schützen.  Durch die Kombination aus Vitamin C und Glycolsäure wird die Hydratation der Haut gefördert und die Hautstruktur durch Exfoliation verbessert. Außerdem wird die Kollagensynthese bei langfristiger Anwendung angeregt.

Die Hautbarriere wird durch das enthaltende Schwarzkümmelöl sowie Astnussextrakt deutlich gestärkt.

Als Tagespflege eignet sich sehr gut die feuchtigkeitsspendende AESTHETICO ceramide solution. Mit dem Zusammenspiel aus hochwirksamen Ölen dient sie als wichtiger Baustein für die Ceramidsynthese der trockenen Haut. Durch die enthaltende Ascorbinsäure schützt die Solution vor oxidativen Zellschäden. Die Barrierefunktion wird durch die Kombination aus den wertvollen Ölen und dem Vitamin C deutlich gestärkt.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Retinol im Check – Welche Wirkung hat Vitamin A auf die Haut?
Salizylsäure im Check: Wie wirkt BHA auf der Haut?
Menü