Skinfacts & Guide

Rosacea – Professionelle Behandlungen im Kosmetikinstitut

Hautrötungen und – je nach Subtyp – auch Pusteln und erweiterte Äderchen sind typische Symptome einer chronischen Hauterkrankung: Rosacea (auch Rosazea). Aufgrund ihres chronischen Verlaufs ist sie nicht heilbar. Bei der Behandlung geht es daher vielmehr darum, den Verlauf zu verlangsamen und die Entzündungsprozesse in der Haut zu reduzieren. Kosmetikstudios bieten unter anderem mit Peelings und Laserbehandlungen passende Methoden, die eine angepasste Hautpflegeroutine optimal ergänzen können. In diesem Artikel erfahren Sie, welche kosmetischen Behandlungen Rosacea-Patient*innen in Kosmetikinstituten durchführen lassen können und für welche Form der Rosacea sie sich eignen.

Die Hauterkrankung Rosacea und ihre Subtypen

Rosacea wird auch Kupferrose genannt, weil es immer wieder zum Aufblühen von anfallsartigen Rötungen (sogenannten Flushs) kommt. Die Hauterkrankung manifestiert sich meist ab dem 30. Lebensjahr und erfolgt in Schüben. Je nach Subtyp variieren die Symptome der Hauterkrankung:

  • Vorstufe: Rosacea-Diathese
    Anfallsartige Hautrötungen, die aber nur vorübergehend auftreten (Flushs)
  • Subtyp 1: Rosacea erythematotelangiectatica
    Flushs, dauerhafte Rötungen und erweiterte Äderchen (Teleangiektasien)
  • Subtyp 2: Rosacea papulopustulosa
    Dauerhafte Rötungen, Papeln und Pusteln sowie Teleangiektasien
  • Subtyp 3: Rosacea hypertrophica
    Dauerhafte Rötungen in Kombination mit Bindegewebs- und Talgdrüsenwucherungen (vorwiegend an der Nase)
Eine junge Frau erhält eine Gesichtsbehandlung.

Wenn Sie den Verdacht haben, an Rosacea erkrankt zu sein, empfehlen wir Ihnen, eine Bestätigung durch eine*n Dermatolog*in einzuholen. Die ärztliche Diagnose gibt Ihnen Sicherheit. Zudem kann in einer dermatologischen Praxis bei Bedarf auch eine medikamentöse Behandlung (zum Beispiel mit Ivermectin oder Antibiotika) eingeleitet werden. Dies erfolgt in der Regel jedoch nur in fortgeschrittenen Stadien und bei großem Leidensdruck.

Bei Rosacea gilt: Je früher die Hautpflege und der Lebensstil an die Erkrankung angepasst wird, desto besser sind die Chancen, das Fortschreiten zu verlangsamen und die Intensität der Flushs zu reduzieren. Mehr zur Rosacea erfahren Sie in unserem Blogartikel „Die Hautkrankheit Rosacea – Entstehung, Ursachen und Pflege“.

Drei Rosacea-Behandlungen im Kosmetikinstitut

Neben dem Anpassen von Pflegeroutine und Lebensstil können Sie auch Treatments in Kosmetikstudios oder in dermatologischen Praxen mit Kosmetikschwerpunkt durchführen lassen. Da es sich bei Rosacea um eine chronische Erkrankung handelt, müssen Sie leider damit rechnen, dass die Behandlungserfolge nicht dauerhaft bestehen bleiben. Dennoch können sie kurz- und mittelfristig sichtbar zu einem ausgeglicheneren Hautbild und damit zum Wohlbefinden der Betroffenen beitragen.

1. Bindegewebsmassage nach Soebye

Gerade in fortgeschrittenen Stadien der Rosacea weist die Haut häufig Schwellungen (Ödeme) auf. Diese Verdickungen des Bindegewebes entstehen durch die Ansammlung von Gewebsflüssigkeit. Eine passende Gesichtsmassage kann das Bindegewebe stärken und den Lymphfluss anregen.

Lassen Sie die speziell auf Rosacea abgestimmte Massagetechnik von Fachpersonal im Kosmetikinstitut durchführen. Unser Tipp: Da regelmäßige Massagen den besten Effekt erzielen, können Sie sich die Massagetechnik anschließend auch von dem*r Kosmetiker*in zeigen lassen. Einmal erlernt können Sie die Bindegewebsmassage so jederzeit auch daheim durchführen.

2. Enzym- und Fruchtsäurepeelings

Mechanische Peelings mit Schleifpartikeln sind bei Rosacea nicht geeignet, da sie die Haut unnötig reizen. Sanfter und effektiver sind enzymatische Peelings und Fruchtsäurepeelings (auch chemische Peelings genannt). Abgestimmt auf das individuelle Rosacea-Hautbild eignen sie sich insbesondere für den Subtyp 2, bei dem Papeln und Pusteln die Hautrötungen begleiten. Dabei lösen die Peelings abgestorbene Hautzellen von der Haut und regen die Hauterneuerung an. Gerade bei Fruchtsäurepeelings wurde in aktuellen Untersuchungen festgestellt, dass nicht nur die Entzündungen zurückgehen, sondern auch die Reizschwelle der Haut sinkt. Die Haut gewinnt an Widerstandsfähigkeit.

Wichtig zu wissen: Bei Fruchtsäurepeelings empfiehlt sich eine mehrwöchige Vorbereitungsphase, in der die Haut mit besonders milden Fruchtsäuren auf die intensivere Behandlung vorbereitet wird. Mehr zu dem Thema sowie zu passenden Produkten erfahren Sie in unserem Blogartikel „Die Haut auf Fruchtsäurepeelings vorbereiten – Training für die Haut“.

3. IPL-Behandlung

Eine apparative Methode zur Behandlung von Rosacea ist IPL (Intensed Pulsed Light). Dabei zerstören gezielt eingesetzte Lichtimpulse ausgewählte Gewebsstrukturen. Diese Art der Behandlung bietet sich bei erweiterten Äderchen an, da das intensive Licht die feinen Blutgefäße gezielt verödet und verschließt. Hier können schon ein bis zwei Sitzungen deutliche Verbesserungen erzielen. Aber auch bei flächigen Rötungen kann die IPL-Methode zum Einsatz kommen. Dann sind in der Regel aber mehr Sitzungen nötig.

Hinweis: IPL-Behandlungen erhöhen die Sensibilität gegenüber UV-Strahlung. Daher sollten Sie nach den Sitzungen stets einen hohen bis sehr hohen Sonnenschutz verwenden. Gleiches gilt auch für die Behandlungen mit Fruchtsäurepeelings. Wir empfehlen AESTHETICO suncare sensitive fluid SPF 50+.

Produkttipps für die tägliche Rosacea-Hautpflege

Begleitend zu kosmetischen Behandlungen spielt die alltägliche Pflege eine wichtige Rolle. Wir empfehlen Produkte mit gefäßstärkenden, entzündungshemmenden und beruhigenden Wirkstoffen.

AESTHETICO skin harmonizer SPF 50

Die getönte Tagespflege kaschiert Rötungen effektiv und schützt die Haut dank Lichtschutzfaktor 50 bei UV-Strahlung – einem der bekannten Auslösefaktoren für Flushs.

AESTHETICO gel couperose

Das fettfreie Feuchtigkeitsgel zur Milderung von Rötungen wirkt angenehm kühlend. Unser Tipp für die tägliche Nachtpflege.

AESTHETICO phytocare

Die leichte Gelcreme ist aufgrund ihrer talgregulierenden und hautberuhigenden Eigenschaften besonders bei Subtyp 2 empfohlen.

Die Kombination macht’s!

Rosacea sorgt für herausfordernde Hautbilder und der Umgang mit der Hauterkrankung fällt Betroffenen nicht immer leicht. Die Kombination aus kosmetischen Behandlungen sowie kaschierender, beruhigender Hautpflege im Alltag gibt Rosacea-Patient*innen aber gutes Werkzeug an die Hand, um sich trotzdem wohl in ihrer Haut zu fühlen.

In Ihrem Kosmetikinstitut erhalten Sie eine umfassende Beratung zu den Behandlungsmöglichkeiten und der Krankheit selbst. Unser Institutsfinder hilft Ihnen bei der Suche nach einem passenden Kosmetikinstitut.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Panthenol im Check – mehr als nur Wund- und Heilsalbe
Fruchtsäuren und Rosacea – eine gute Kombination?