Was ist Rosacea?

Rosacea ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist ab dem 30. Lebensjahr mit zunächst vorübergehenden und flush-artig einsetzenden Rötungen auftritt. Anhaltende Gesichtsrötung, erweiterte Äderchen, eine feine Schuppenbildung der Haut bis hin zu Eiterpickelchen sind je nach Stadium und Ausprägung sichtbare Zeichen. Studien belegen, dass bei einer Rosacea unter anderem eine angeborene Fehlregulation des Immunsystem vorliegt, bei der es zu einer vermehrten Bildung eines antimikrobiellen Eiweißes kommt. Dies bewirkt eine gesteigerte Freisetzung von Botenstoffen, die Auslöser für einen chronisch-entzündlichen Prozess und eine Gefäßreaktion in der Haut sein können.

Couperose / Rosacea

Verlauf Rosacea

  • Rötungen der Gesichtshaut (Flush), vor allem an Stirn, Wangen und Kinn
  • Erweiterung der Gefäße (Teleangiektasien) und feine Schuppenbildung
  • Eiterpickel
zum Folder

Pflegetipps

Mit einer konsequenten medizinischen Hautpflege lassen sich positive Ergebnisse erzielen: Rötungen und Gefäßerweiterungen können verringert und die Haut beruhigt werden. Der Säureschutzmantel wird stabilisiert und abdeckende Kosmetika kaschieren betroffene Areale.

Vorteilhaft sind Pflegeprodukte auf Gelbasis oder mit einem nur geringen Fettanteil, die den Sebumüberschuss regulieren, die Haut beruhigen und entzündungshemmend sowie hydratisierend wirken. Darüber hinaus sollte die Haut vor UV-Strahlung mit Produkten, die einen hohen UVA- und UVB-Schutz aufweisen, geschützt werden.