Hyaluronsäure bzw. Hyaluron ist ein sehr populärer Inhaltsstoff. Insbesondere, wenn es um das Thema Anti-Aging geht. Zugleich ist Hyaluron ein fester Bestandteil in unserem Körper und kommt fast überall im vor. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was Hyaluron überhaupt ist und welche Wirkungen der Inhaltsstoff mit sich bringt.

Was ist Hyaluronsäure?

Bei der Hyaluronsäure handelt es sich um eine gelartige und durchsichtige Flüssigkeit, die unser Körper selbst herstellen kann. Besonders im Knorpel, in der Gelenkflüssigkeit und im Bindegewebe erfüllt sie wichtige Aufgaben.

Im Verlauf der Lebensjahre sinkt der natürliche Anteil an Hyaluron im Körper. Das lässt sich insbesondere an unserer Haut erkennen. Diese verliert in Folge an Elastizität und Feuchtigkeit, woraus Fältchen entstehen können.

Die Chemie und Nomenklatur der Hyaluronsäure

Bei der Hyluronsäure handelt es sich um ein Mucopolysaccharid (oder Glykosaminoglykane) – ein Kohlenhydrat. Glykosaminoglykane sind die Hauptbestandteile der extrazellulären Matrix. Die Wirkung der Hyaluronsäure steht in direktem Zusammenhang mit seiner molekularen Größe. In Kosmetikprodukten werden niedermolekulare (kurzkettige) und hochmolekulare (langkettige) Hyaluronsäuren verwendet. Leider können Sie das nicht immer aus der INCI-Liste (Inhaltsstoff-Liste auf dem Kosmetikprodukt) entnehmen, welche Molekülgröße in den jeweiligen Produkten vorliegt. Die Nachfrage beim Hersteller kann sich daher durchaus lohnen. Bei beiden Formen wird der Begriff Sodium Hyaluronate verwendet. Selten wird für die hochmolekulare Hyaluronsäure der Name Hyaluronic Acid eingesetzt. Darüber hinaus gibt es vernetzte Formen der Hyaluronsäure. Die trägt den Namen Sodium Hyaluronate Crosspolymer.

Aufgaben der Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist in erster Linie bekannt dafür, hohe Mengen Wasser zu binden (wirkt hygroskopisch). In der Kosmetik wird der Wirkstoff daher gerne und häufig eingesetzt, um Feuchtigkeitsdefizite auszugleichen.

Die unterschiedlichen Molekülgrößen (niedermolekular und hochmolekular) der Hyaluronsäuren haben darüber hinaus verschiedene Aufgaben. Niedermolekulare Hyaluronsäuren besitzen die Fähigkeit, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu verbessern und gleichzeitig die Regeneration zu beschleunigen. Durch die Molekulargröße gelingt es ihr in tiefere Hautschichten einzudringen. Hochmolekulare Hyaluronsäure hingegen bildet beim Auftragen auf der Haut einen viskoelastischen (zeit-, frequenz- und temperaturabhängige Elastizität) Film und wirkt so feuchtigkeitsspendend. Grundsätzlich können aber beide Molekülgrößen Wasser anziehen, um die Hautfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Hyaluron als Feuchtigkeitsbinder

Hyaluronsäure kommt physiologischer Weise im Körper vor und ist u.a. im Bindegewebe der Haut, aber auch z.B. in Knorpelgewese zu finden. Synthetisch hergestellte Hyaluronsäure zeichnet sich durch die körperverwandte Struktur zeichnet sie sich daher durch eine besondere Verträglichkeit aus, sodass kaum Nebenwirkungen, Unverträglichkeiten oder Allergien bekannt sind. Hyaluron ist stark hygroskopisch, sie verbindet sich mit Wasser und bildet daraus eine gelartige Flüssigkeit. Aufgrund ihrer chemischen Struktur kann ein Gramm Hyaluronsäure bis zu sechs Liter Wasser binden. Als Feuchtigkeitsmagnet erhöht mindert der Wirkstoff so Trockenheitsfältchen. Diese Eigenschaft sorgt für eine verbesserte Elastizität und Spannkraft.

Hyaluronsäure in einer Pipette

Bewährter Anti-Aging-Wirkstoff

Ab dem 25. Lebensjahr nimmt der hauteigene Gehalt an Hyaluronsäure ab. Das ist ein natürlicher Prozess und lässt sich nur bedingt aufhalten. Daher ist es sinnvoll ab Mitte 20 hyaluronhaltige Produkte in die Pflegeroutine zu integrieren. Die Produkteigenschaft wird dabei maßgeblich von der Molekülgröße der beinhalteten Hyaluronsäure bestimmt. Einige Produkte sind so entwickelt, dass sie einen Soforteffekt erzielen und daher auf hochmolekulare Hyaluronsäure setzen. Wiederum möchten andere Produkte einen Langzeiteffekt und eine gewisse Depotwirkung erzielen. Diese Produkte enthalten niedermolekulare oder vernetzte Hyaluronsäure. Durch die Kombination aus Hyaluronsäure beider Molekülgrößen in einem Produkt profitiert die Haut durch eine ganzheitliche feuchtigkeitsspendende Wirkung in verschiedenen Schichten.

Beim Auftragen eines hyaluronhaltigen Produkts bildet sich ein zarter Film auf der Hautoberfläche. Dabei verbinden sich die Wasserstoffbrücken des Hyalurons mit dem Keratin der Haut. Durch das Verdunsten des Wassers im Produkt entsteht eine leichte Spannung auf der Haut. Dies hat zur Folge, dass Falten (optisch) reduziert werden.

Einsatzgebiet in Behandlungen

Das Einsatzgebiet von Hyaluronsäure ist vielseitig – von der Verarbeitung in Kosmetikprodukten, der professionellen Nutzung bei der Kosmetikerin bis hin zum Einsatz in der ästhetischen Dermatologie. Besonders populär ist Hyaluronsäure in den letzten Jahren in der ästhetischen Dermatologie, wo sie zur Falten-/ Volumenunterspritzung als Filler genutzt wird. Das Lippenvolumen kann beispielsweise  auch mit dem Hyaluron-Pen vergrößert werden. Unter hohem Druck und einer großen Geschwindigkeit wird die Hyaluronsäure unter die Haut eingeschleust. Ebenso wird Hyaluronsäure im professionellen Kosmetikinstitut in Kombination mit Mirconeedling oder Ultraschall eingesetzt. Dadurch kann der Wirkstoff tiefer in die Haut penetrieren. Somit kann Hyaluron in viele unterschiedliche Anti-Aging-Behandlungen integriert werden.

Homecare mit Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist in verschiedensten Produkten zu finden – sei es in Cremes, Seren oder Konzentrationen. Diese zielen sowohl auf die Anti-Aging-Wirkung als auch auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut ab.  Denn unsere „Königin der Anti-Aging-Wirkstoffe“ ist keine Alleskönnerin und benötigt weitere Wirkstoffe, um effektiv und mehrdimensional wirken zu können. Wirkstoffe wie Argireline®, Sanddornfruchtfleischöl und Panthenol sind die idealen Begleitwirkstoffe für Hyaluronsäure. Diese finden Sie z.B. in dem AESTHETICO juvenation. Durch die enthaltene nieder- und hochmolekulare Hyaluronsäure können Sie das Konzentrat morgens und auch abends in Ihre Pflegeroutine integrieren. Es bietet das „extra Glas Wasser für die Haut“ und zudem nachhaltige Anti-Age-Wirkung.

Für einen Feuchtigkeitsboost kann sowohl als Tagespflege als auch Nachtpflege die AESTHETICO hydrating cream verwendet werden. Die Öl-in-Wasser-Emulsion wurde speziell für die feuchtigkeitsarme Haut sowie Mischhaut formuliert. Die enthaltende Hyaluronsäure besitzt die Eigenschaft Feuchtigkeit in den oberen Hautschichten zu binden, wodurch die Elastizität gesteigert wird. Sheabutter und Avocadoöl beruhigen die Haut und reduzieren den transepidermalen Wasserverlust (TEWL).

Als passende Feuchtigkeitspflege mit einem UV-Schutz eignet sich die AESTHETICO hydrating cream SPF 50.

Die AESTHETICO revitalizing cream eignet sich besonders für die trockene und feuchtigkeitsarme Haut. Hyaluronsäure bietet eine langanhaltende Hydratation der Epidermis. Weitere Wirkstoffe wie Nachtkerzensamenöl und Jojobaöl verhindern den TEWL und erhöhen die Geschmeidigkeit der Haut. Die Feuchtigkeitspflege darf gerne als Tagespflege nach der Reinigung aufgetragen werden.

Als Tipp: Für besonders trockene Haut kann sie auch als Maske aufgetragen werden. Hierzu abends nach der Reinigung 15 Minuten einwirken lassen und verbleibende Rückstände mit einem Kosmetiktuch abnehmen.

Für eine regenerationsbedürftige sowie trockene Haut schafft die AESTHETICO lipid cream advanced Abhilfe. Die reichhaltige Öl-in-Wasser-Emulsion enthält wertvolle Öle, die zur Regeneration der Haut beitragen. Ein Zuckerkomplex und Hyaluronsäure sorgen für eine langanhaltende Feuchtigkeit. Sie können die rückfettende Creme als Tages- und Nachtpflege verwenden.

Überzeugen Sie sich selbst mit dem bewährten Anti-Aging-Wirkstoff Hyaluronsäure!

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Porenreine Haut – 5 hilfreiche Tipps gegen Mitesser